Ich arbeite fein und stofflich, am Menschen und am Körper.

Ich bin 54 Jahre, lebe da, wo ich glücklich bin und ich liebe, was ich tue. Wie ist der Weg, der mir hilft, aus meiner chronischen Krankheit heraus zu kommen? Das war meine jahrzehntelange Frage. Mit der Aussage, ich werde das nie los, habe ich mich nicht identifiziert und statt dessen weiter geforscht und ausprobiert.

So, wie Jiro Murai, der Vater des Jin Shin Jyutsu, über großes Leid und Schmerzen die Kunst des „Strömens“, wie es im Deutschen Sprachgebrauch oft genannt wird, für sich entdeckte, erforschte und in die Welt trug, kam auch ich über eigenes Leid an die Kunst des Jin Shin Jyutsu und fand Heilung.

Berührung macht glücklich